Hepberger Asylbewerber besuchen die Feuerwehr

10. August 2016
Aktive
Im Rahmen eines Informations- und Integrationsabends besuchten uns, in Hepberg wohnhafte, Asylbewerber und ein Teil des Helferkreises.

Manfred Muthig erklärte unseren Besuchern Anfangs die Struktur der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern: In den meisten Herkunftsländern der Asylbewerber wird die Aufgabe der Feuerwehr durch das Militär oder durch die Polizei wahrgenommen - anders in Deutschland bzw. Bayern: hier wird der Feuerwehrdienst überwiegend durch freiwillige ehrenamtliche Kräfte übernommen. Auch das in der Feuerwehr Frauen ihren Dienst verrichten wussten die meisten nicht - und staunten später wie diese bei den Übungen mit anpackten.
Muthig erklärte auch welche Nummer bei einem akutem Notfall bzw. bei einem Feuer zu wählen ist und welche Informationen dazu benötigt werden. Im praktischen Teil durften dann alle mit anpacken. Bei vier Stationen wurde das Aufgabenspektrum der Feuerwehr veranschaulicht. In der ersten Station wurden die Gerätschaften und Fahrzeuge der Feuerwehr erklärt und vorgeführt. Bei der zweiten Station wurde ein Löschaufbau komplett mit Schläuchen und Strahlrohren aufgebaut. In der dritten Station wurde das Löschen eines Feuers mit einem Feuerlöscher trainiert. In der vierten Station wurde das retten einer eingeklemmten Person in einem PKW geübt.
Die Asylbewerber waren bei allen Stationen begeistert bei der Sache - der ein oder andere könne sich Sogar vorstellen bei der Feuerwehr mitzumachen und wird bei der nächsten Übung (immer Mittwochs um 19 Uhr) vorbei schauen - in der Feuerwehr Hepberg ist auf alle Fälle jeder willkommen der Lust am Helfen hat.
Abschließend klang der Abend gemütlich im Feuerwehrhaus bei Gegrilltem und interessanten Gesprächen aus.