145. Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Hepberg

6. März 2016
Verein
Am Sonntag 06. März 2016 fand die 145. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hepberg statt. 1. Vorstand Anton Beer berichtete von zahlreichen Veranstaltungen und Tätigkeiten an die der Feuerwehrverein im vergangenen Jahr teil nahm.

Besonders hob er das Floriansfest sowie die erste Hepberger Dorfweihnacht hervor.
Erfreulich zeigte er ich das die Altkleider und Altpapiersammlung von der Bevölkerung sehr gut angenommen wird - besonders werden auch die Altkleidercontainer am Feuerwehrhaus gut benutzt, so ist es erforderlich das die Container wöchentlich entleert werden müssen,

Kassier Max Seitz berichtete von einem soliden Kassenstand neben den Mitgliedsbeiträgen ist vor allem auch die Altkleider- und Papiersammlung die größte und wichtigste Einnahmequelle des Vereins - anschließend wurde der Kasse von den beiden Kassenprüferinnen Waltraud und Katrin Hudi eine ordentliche Führung der Kasse bescheinigt und beantragt die Kasse sowie die Vorstandschaft zu entlasten - die Mitgliederversammlung stimmte dem einstimmig zu.

Als nächsten größeren Punkt standen Neuwahlen der Vorstandschaft auf der Tagesordnung - dabei Berichtete Vorstand Anton Beer das Schriftführer Josef Mühlbauer und Beisitzer Albert Schießl nicht mehr zur Verfügung stehen.
Auch gab es bereits Anfang des Jahres eine Änderung: Susan Pötzsch wurde von Kommandant Rene Karmann zur neuen Frauenbeauftragten ernannt da Renate Schießl von Ihrem Posten zurück trat - somit gehört nun Susan Pötzsch Kraft Amtes als Beisitzerin der Vorstandschaft an.
Zum Wahlvorstand wählte die Versammlung Bürgermeister Albin Steiner und als Wahlhelfer Anton Heinrich sowie Franz Obeth diese zogen die Wahl schnell durch - neu gewählt wurden:
Vorsitzender: Anton Beer
Stellvertretende Vorsitzender: Ralf Bayerlein
Schriftführer: Michael Drätzl
Kassenwart: Max Seitz
Beisitzer (gewählt): Karmann Heike, Dittrich Stefan. Regensburger Franz, Vogl Fabian, Hudi Karla
Beisitzer (Kraft Amtes): Kommandant: Rene Karmann, stv. Kommandant: Bernhard Wittmann, Fähnrich: Michael Wittmann,
Jugendwart: Stephan Schießl, Frauenbeauftragte: Susan Pötzsch
Die Wahl der Vorstandschaft findet alle sechs Jahre statt.
Am Ende fand noch die Wahl der Kassenprüfer statt hier wurden die bisherigen Kassenprüfer Waltraud und Katrin Hudi wiedergewählt - die Wahl  der Kassenprüfer findet alle zwei Jahre statt.
Weiter ging es mit der Tagesordnung mit den Tätigkeitsberichten:
Kommantand Rene Karmann berichtete von 73 Einsätzen die im Jahr 2015 abgearbeitet wurden, ebenso wurden 40 Übungen absolviert.
Für Fahrzeug- und Geräte- prüfung/wartung sowie Gebäude Instandhaltung sind ca. 900 Stunden aufgewendet worden.
In der Werkstatt wurde in Eigenleistung eine Galerie eingezogen um die Raumhöhe effizienter zu Nutzen und mehr Lagerfläche zu generieren.
Fürs Jahr 2016 stehen diverse Lehrgänge für die aktive Mannschaft an und das Leistungsabzeichen “THL” soll abgelegt werden.
Das 19 Jahre alte Tanklöschfahrzeug soll  generalüberholt werden und so “fit” für die Zukunft gemacht werden - diese Arbeiten werden wieder in Eigenleistung durchgeführt.
Ende April / Anfang Mai soll der, mittlerweile im Bau befindliche, neue Mannschaftstransportwagen (MTW) das alte Mehrzweckfahrzeug ersetzten.
Stv. Jugendwart Sebastian Regensburger beichtete von diversen Aktivitäten der Jugendfeuerwehr die im Vergangenen absolviert wurden unter anderem erreichten die Jugendlichen beim Kreisjugendfeuerwehrtag  spitzen Ergebnisse und sicherten sich vier Pokale.
Michael Drätzl berichtete das die Homepage nach wie vor sehr gut besucht werde - so wurde sie 2015 insgesamt 80.162 mal  angeklickt.
Auch bei Facebook, über WhatsApp und per E-Mail werden Interessierte über die Aktivitäten der Feuerwehr Hepberg informiert.

Im nächsten Tagesordnungspunkt musste die Mitgliederversammlung um eine größere Summe aus der Kasse abstimmen die für ein Nebengebäude am Feuerwehrhaus aufgewendet werden soll. Gebraucht wird das Nebengebäude zu Lagerzwecken - hier sollen unter anderem die Biertischgarnituren, der Fischgrill und diverse Vereinsutensilien eingelagert werden. Außerdem sollen hier vor allem auch die die Altkleider aus den Containern zwischengelagert werden. Die Versammlung stimmte, bei einer Enthaltung, einstimmig für die benötigten Mittel.

Kreisbrandrat Martin Lackner und Bürgermeister Albin Steiner hatten für die Hepberger Feuerwehr lobende Worte parat - sie dankten den Hepbergern Floriansjünger für ihr Engagement und ihre Einsatzbereitschaft.

Anschließenden fanden zahlreiche Ehrungen statt:
Für 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft wurden geehrt: Frau Waltraud Hudi, Herrn Manfred Muthig, Frau Renate Schießl, Herrn Erwin Schmidt, Frau Gabriele Seitz
Für 40 Jahre Vereinsmitgliedschaft: Herrn Josef Buchmann, Herrn Franz Regensburger, Herrn Franz Regensburger
Für 60 Jahre Vereinsmitgliedschaft: Herrn Konrad Bauer, Herrn Alfons Dintner, Herrn Josef Obermeier.
Für 65 Jahre Vereinsmitgliedschaft:Herrn Alfred Heß, Herrn Josef Karmann, Herrn Kurt Maucher, Herrn Helmut Unholzer.
Für 70 Jahre Vereinsmitgliedschaft: Herrn Ulrich Maier, Herrn Xaver Maier.

Für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst: Frau Waltraud Hudi, Frau Renate Schießl.

Für seine langjährige Tätigkeit als Schriftführer, Fähnrich und diverse anderen Funktionen bekam Josef Mühlbauer die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes Eichstätt in Silber außerdem bekam er von Vorstand Anton Beer einen Gutschein.

Für ihre langjährige Tätigkeit als Frauenbeauftragte und Beisitzerin in der Vorstandschaft bekam Renate Schießl die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes Eichstätt in Silber.

Für seine langjährige Tätigeit als Beisitzer in der Vorstandschaft und diversen anderen Funktionen bekam Albert Schießl die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes Eichstätt in Gold.

Gemeinsam bekam das Ehepaar Schießl noch von Vorstand Anton Beer einen Gutschein für das Feuerwehrerholungsheim überreicht.

Für seine langjährige Tätigkeit als stv. Kommandant und seine geleisteten Tätigkeiten im Jugendbereich bekam Bernhard Wittmann das Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes Eichstätt in Silber.

Für die immer Gute und Konstruktive Zusammenarbeit mit den Feuerwehrfunktionären, für seine wertschätzende Art und weil er immer ein offenes Ohr für die Belange “seiner” Feuerwehr hat bekam Bürgermeister Albin Steiner das Kameradschaftsabzeichen des Kreisfeuerwehrverbandes Eichstätt.