Arbeitsreiches Jahr für die Feuerwehr

12. März 2017
Verein Aktive
Aktive aus Hepberg wurden voriges Jahr zu insgesamt 62 Einsätzen gerufen

Die Freiwillige Feuerwehr Hepberg wurde im vergangenen Jahr zu insgesamt 62 Einsätzen gerufen. Kommandant René Karmann sprach deshalb bei der Jahreshauptversammlung der Wehr von einem arbeitsreichen Jahr für die aktive Mannschaft.
Die Einsätze unterteilen sich ihm zufolge in 38 technische Hilfsleistungen (davon 27 bei Verkehrsunfällen), in zehn Brände, in sieben sonstige Tätigkeiten wie Absperrungen bei Veranstaltungen und sieben Fehlalarme. 22 Einsätze waren auf Hepberger Gemeindegebiet, neun in Nachbarorten und 31 auf der Autobahn. Bei den 62 Einsätzen seien 609 Leute im Einsatz gewesen, die fast 1000 Stunden geleistet hätten.
Die FFW Hepberg hat laut Karmann derzeit 57 Aktive, davon 13 Frauen. Viele der Feuerwehrler hätten an verschiedenen Lehrgängen sowie an mehreren Übungen teilgenommen. Am 13. Mai sei der neue Mannschaftstransportwagen abgeholt worden.
Auch in diesem Jahr stehen laut Karmann die Teilnahmen an verschiedenen Ausbildungseinheiten und Lehrgängen an, als größte Herausforderungen bezeichnete er jedoch die Aufgaben im Zusammenhang mit der 700-Jahr-Feier Hepbergs.
Vorsitzender Anton Beer berichtete, dass der Verein derzeit 275 Mitglieder habe. Er blickte auf die Aktivitäten im Jahr 2016 zurück und erwähnte das Neujahrsgrillen, den Kappenabend im Gerätehaus und die Beteiligungen an der Aktion „Saubere Landschaft“, an der Sternwallfahrt in Lenting, am Maibaumschießen, an der Fronleichnamsprozession und am Volkstrauertag. Zudem seien das Floriansfest und die Weihnachtsfeier abgehalten worden. Drei Altpapiersammlungen hätten rund 3900 Euro in die Kasse gespült.
Kassier Max Seitz sprach von einem auf 20370 Euro gestiegenen Kassenstand zum Jahreswechsel, einem „historischen Wert in der Geschichte der Feuerwehr“, denn dies sei der höchste Kassenbestand, den der Verein jemals hatte. Seitz verwies aber gleichzeitig darauf, dass dies nur eine Momentaufnahme sei, denn die Feuerwehr baue demnächst ein neues Nebengebäude, für das rund 9000 Euro angesetzt seien, und wolle auch neue Ausgehuniformen anschaffen.
Nach den Berichten von Kreisbrandinspektor Franz Waltl und Kreisbrandrat Martin Lackner, die beide der Hepberger Wehr gute Zeugnisse ausstellten, wurden zahlreiche Jubilare geehrt.
Für 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft: Ernst Kraus;
für 40 Jahre: Andreas Liepold, Jürgen Vogl;
für 50 Jahre: Michael Hofmayer, Oswald Mattes, Franz Mattes, Peter Obeth;
für 60 Jahre: Albert Beer, Martin Kury, Erwin Rammelmeier, Willibald Schittler, Erwin Seitz.
Für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden schließlich auch Fabian Vogl und Bernhard Wittmann geehrt.