Fahrzeuge

Unsere Fahrzeuge werden regelmäßig und mit größter Sorgfalt gewartet. Um den unterschiedlichen Einsatzarten gewachsen zu sein, verfügen wir über eine Vielfalt von Gerätschaften.

MTW (Mannschaftstransportwagen)

Florian Hepberg 14/1

Information
Der Mannschaftstransportwagen (MTW) ist ein Feuerwehrfahrzeug, geeignet zur Aufnahme von mindestens einer Staffel (1/5) und maximal einer Gruppe (1/8).
Er ist in erster Linie zum Transport von Mannschaft und Gerät bestimmt.
Dank der eingebauten Funktechnik und dem Klapptisch der zwischen den gegeneinander ausgerichteten Sitzreihen im Mannschaftsraum aufgeklappt werden kann, kann der Hepberger MTW auch problemlos als Führungsfahrzeug eingesetzt werden.

Bezeichnung: Mannschaftstransportwagen
                         MTW
Funkname: Florian Hepberg 14/1
Fahrzeughersteller: Mercedes-Benz - Sprinter 316 CDI
Aufbauhersteller: Geidobler
Motorleistung: 164 PS / 120 KW
Zul. Gesamtgewicht: 3500 kg
Baujahr: 2015
Besatzung: 1 / 7
Beladung: Ölbindemittel
                   Verkehrsabsicherung
                   Geräte zur einfachen THL
                   Klapptisch im Mannschaftsraum
                   Mobile Lautsprecheranlage - MOBELA aufsetzbar
                   digitale Handsprechfunkgeräte - HRT
                         1x HRT mit Repeater-Funktion
                         1x aktiv Halterung
                    Festeingebautes digitales Funkgerät - MRT
                          mit zweiter Sprechstelle im Mannschaftsraum
                          und Gateway-Funktion
Wechselbeladung:
                       - Schmutzwasserpumpe (Wechselbeladung)
                       - Nass-/Trockensauger (Wechselbeladung)


Mehr anzeigen...

StLF 10/6 (Staffellöschfahrzeug)

Florian Hepberg 47/1

Information:
Das Staffellöschfahrzeug (Abkürzung: StLF) ist ein in Deutschland genormtes Feuerwehrfahrzeug.
Es schließt die Lücke zwischen dem Löschgruppenfahrzeug (LF) 10/6 und Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser (TSF-W).
Das StLF 10/6 ist mit einer Gruppenbeladung ausgestattet, um in der ersten Welle bei einem Brandeinsatz den Erstangriff durchzuführen oder im kleinen bis mittleren Rahmen technische Hilfe zu leisten. Es verfügt über einen Löschwassertank in der Regel von 600 bis 1200 Liter und hat eine festeingebaute Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Förderleistung von 1000 Litern pro Minute bei
10 bar Ausgangsdruck. Es hat in der Regel ein
Zul. Gesammtgewicht von 7,49 Tonnen und kann mit dem "Feuerwehrführerschein" bzw. mit der alten Führerscheinklasse 3 gefahren werden.


Technische Daten:
Bezeichnung:
Staffellöschfahrzeug - StLF 10/6
Funkrufname: Florian Hepberg 47/1
Fahrzeughersteller: MAN TGL 8.180
Aufbauhersteller: Adik
Motorleistung: 180 PS
Zul. Gesamtgewicht: 7490 kg
Baujahr: 2011
Pumpe: FPN 10-1000 (1000 l/min)
Löschmittel:    - 600 l Wasser
                            - 20 l Schaummittel
                            - 12 KG Löschpulver
THL-Beladung: - Kettensäge
                               - Säbelsäge
                               - LED Lichtmast (24V)
                               - Stromerzeuger 9 kva
                               - Geräte zur einfachen technischen
                                 Hilfeleistung
Sonstige Beladung:     - Atemschutzgeräte
                                       - Fluchthauben
                                       - Verkehrsabsicherung
                                       - Handsprechfunkgeräte 2m
                                       - Notfallrucksack
                                       - Ölbindemittel (Wechselbeladung)
                                       - Schmutzwasserpumpe
                                          (Wechselbeladung)
                                       - Nass-/Trockensauger
                                          (Wechselbeladung)


Mehr anzeigen...

TLF 16/25 (Tanklöschfahrzeug mit Rettungssatz)

Florian Heperg 20/1

Information:
Das Tanklöschfahrzeug 16/25 (kurz: TLF 16/25), ist ein seit 2005 nicht mehr genormtes deutsches Feuerwehrfahrzeug, welches das am weitesten verbreitete Tanklöschfahrzeug in Deutschland ist. Es wird als einziges Tanklöschfahrzeug von einer Staffel (Staffelführer, Maschinist und 4 Truppmänner) besetzt und kann somit bei herkömmlichen Brandeinsätzen als Erstangriffsfahrzeug eingesetzt werden. Da heute die meisten Löschgruppenfahrzeuge jedoch über eigene Wassertanks verfügen, ist dieses Konzept überflüssig geworden, so dass das TLF 16/25 schließlich durch das (H)LF 20/16 ersetzt wurde. Das Tanklöschfahrzeug 16/25 ist bei vielen Feuerwehren noch fester Bestandteil eines Löschzugs. Das Tanklöschfahrzeug 16/25 verfügt über einen Löschwasserbehälter mit einem Fassungsvermögen von 2400 Litern (die Bezeichnung TLF 16/25 dient primär zur Unterscheidung vom TLF 16/24-TR), einen Schaummittelvorrat von 120 Litern, über 12 kg Löschpulver und kann auch mit Geräte zur technischen Hilfeleistung ergänzt sein. Seine fest eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe hat eine Nennförderleistung von 1600 Litern pro Minute bei 8 bar Ausgangsdruck. Seine feuerwehrtechnische Beladung zur Brandbekämpfung ähnelt stark der eines Löschgruppenfahrzeugs und umfasst auch zwei Atemschutzgeräte im Fahrzeugraum, die bereits während der Anfahrt angelegt werden können. Das Fahrzeug hat eine zulässige Gesamtmasse von 12 Tonnen.



Technische Daten:
Bezeichnung: Tanklöschfahrzeug - TLF 16/25
Funkrufname: Florian Hepberg 20/1
Fahrzeughersteller: MAN 14.224 Silent
Aufbauhersteller: Ziegler
Motorleistung: 220 PS
Zul. Gesamtgewicht: 13000 kg
Baujahr: 1997
Pumpenleistung: 1600 l/min
Löschmittel: 2400 l Wasser
                         120 l Schaummittel
                                   60l Tank mit automatischer
                                   Schaumzumischung
                           3x 20 l Schaumkanister
                          12 KG Löschpulver
THL-Beladung: Rettungsschere u. Spreizer
                              Rettungszylinder (2x)
                              Hebekissen
                              Trennschleifer
                              Kettensäge
                              Säbelsäge
                              Rollgliss
                              Gerätesatz Absturzsicherung
                              Fallstop
                              Lichtmast 2 x 1000 Watt
                              Beleuchtung 2 x 1000 Watt
                              Ziehfix - Aufsperrwerkzeug
                              Stromerzeuger 8 kva
Sonstige Beladung: Drucklüfter
                                       Tauchpumpe
                                       Schmutzwasserpumpe
                                        Ex - Messgerät
                                        Atemschutzgeräte
                                        Fluchthauben
                                        Faltbehälter 3000 l
                                        Verkehrsabsicherung
                                        Handsprechfunkgeräte 2m
                                        Notfallrucksack
                                        Sauerstoffset


Mehr anzeigen...

GA-LiMa (Geräteanhänger mobiler Stromerzeuger mit Lichtmast)

Florian Hepberg GA-LiMa

Information
Der Geräteanhänger mobiler Stromerzeuger mit Lichtmast (GA-LiMa) kann für verschiedene Aufgaben eingesetzt werden.
- Ausleuchten von Einsatzstellen (Autobahn, Großschadenslagen)
- Stromversorgung von Einsatzstellen (Hochwasser)
- Stromversorgung von Gebäuden (Gerätehäuser, Notunterkünfte)
- Stromversorgung von Aufzügen (ICE-Tunnel Notausgänge).
Der Anhänger ist Eigentum des Landkreises Eichstätt und wurde durch die Sparkasse Ingolstadt gefördert.

Bezeichnung: Geräteanhänger mobiler Stromerzeuger
                            mit Lichtmast - GA-LiMa
Hersteller: Polyma
Baujahr: 2015
Zul. Gesamtgewicht: 1800 kg
Nutzlast: 100 kg
Aggregat: - Leistung 40kVA / 32kW
                    - Tank 120 Liter (Diesel)
                    - Laufzeit 13 Stunden
Zugvorrichtung: - höhenverstellbar
                                - Kugelkopf
                                - DIN-Öse
                                - Fahrzeugbeleuchtung 12V / 24V
Lichtmast:  - 6 Meter Lichtmast
                      - 2x 1500W Halogenscheinwerfer
                      - 2x 400W Metalldampfscheinwerfer
                      - Fernbedienung
Beladung:  - Erdungsstab mit Kabel + Fäustel
                      - 2x 16A Starkstromkabel 25m
                      - 2x 32A Starkstromkabel 25m
                      - 1x 63A Starkstromkabel 15m
                      - CEE Adapter 32A/16A
                      - Steckdosenverteiler mit FI-Schutzschalter
                        (Eingang 32A - Ausgang 32A, 16A, Schuko)


Mehr anzeigen...

VSA (Verkehssicherungsanhänger)

Florian Hepberg A-VSA

Information
Der Verkehrssicherungsanhänger (VSA) ist ein meist einachsiger Feuerwehranhänger, der für Aufgaben der Verkehrsabsicherung  genutzt wird.
Der VSA führt lediglich Ausrüstung im Bereich der Verkehrsabsicherung, wie zum Beispiel Verkehrsleitkegel mit sich. Hauptaugenmerk des VSA's ist die große Warneinrichtung am Heck, welche aufgeklappt werden kann, und so auf große Entfernung bereits erkannt werden kann. Eingesetzt wird ein VSA meist von Feuerwehren an Autobahnen oder großen Schnellstraßen, um die Einsatzkräfte vor nachfolgenden Verkehrsunfällen schützen zu können.
Die Ausführung des VSA ist entsprechend der Veröffentlichung der Bauvorschrift: Verkehrssicherungsanhänger – VSA Anforderungen-Abnahme Stand 5/1993 lt. Bayerischem Staatsministerium des Innern (veröffentlicht in „brandwacht“ 7/93) und den Vorschriften der StVZO, StVO, ZTV-SA und TL-Absperrtafeln 97 einzuhalten.

Bezeichnung: Verkehssicherungsanhänger
                            VSA
Hersteller: Horizont
Baujahr: 2010
Zul. Gesamtgewicht: 750 kg
Nutzlast: 200 kg
Warntafel: - HxB: 3.600 x 2.200 mm, mittig klappbar
                    - Leuchtpfeilanlage bestehend aus
                      24 Richtstrahlern und 2 Blitzrichtstrahlern
                    - Funk-Kabel-Fernbedienungskombinatio
Beladung: 3 Faltsignale
                     12 Leitkegel
                      Transportkarre für Leitkegel
                      4 Leitkegel-Richtrahl-Blitze
                      div. Material zur Verkehrsabsicherung


Mehr anzeigen...

MZF (Mehrzweckfahrzeug)

(außer Dienst)

Information
Das Mehrzweckfahrzeug (kurz MZF) ist ein Einsatzfahrzeug, nach DIN EN 1846-2 und E DIN 14502-2, das bei Feuerwehr eingesetzt wird und vorwiegend zur Errichtung einer Führungsstelle sowie zum Transport von Mannschaft und Gerät bestimmt ist.
In vielen Fällen wird das Mehrzweckfahrzeug (MZF) mit so unterschiedlichen Funktionen wie Geräte- und Personentransport oder als Zugfahrzeug eingesetzt.
Bei einer Besatzung von mindestens 1/5 (Staffel) muss unter der Berücksichtigung der Beladung eine Reserve zum Transport von zusätzlichem Gerät von mindestens 200 kg vorhanden sein.
Die zulässige Gesamtmasse des Fahrzeuges darf 3500 kg nicht überschreiten.
Als Ausrüstung verfügt ein MZF meist über Ölbindemittel, Abspermaterial und weitere Einsatzmitteln nach Einsatzzweck.

Bezeichnung: Mehrzweckfahrzeug
                            MZF
Funkname: Florian Hepberg 11/1
Fahrzeughersteller: Mercedes - Benz
Aufbauhersteller: Krümpelmann
Motorleistung: 79 PS / 58 KW
Zul. Gesamtgewicht: 3200 kg
Baujahr: 1990
Besatzung: 1 / 7
Beladung: Ölbindemittel
                      Verkehrsabsicherung
                      Geräte zur einfachen THL
                       Handsprechfunkgeräte 2m
                       Festeingebautes 2m Funkgerät


Mehr anzeigen...

LF 8 (Löschgruppenfahrzeug)

(außer Dienst)

Information:
Das Löschgruppenfahrzeug 8 (kurz: LF 8) ist das kleinste jemals genormte Löschgruppenfahrzeug der deutschen Feuerwehren. Es wurde nach DIN 14530 Teil 7 genormt, welche 1991 außer Kraft trat. Seitdem ist das LF 8 kein genormtes Fahrzeug mehr, dennoch dürfen die alten LF 8 weiterhin genutzt werden. Es verfügte über keinen Löschwassertank und hatte eine Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Förderleistung von 800 Litern pro Minute bei 8 bar Ausgangsdruck und eine Tragkraftspritze mit denselben Leistungsdaten. Seine Beladung war in der Regel allein auf die Brandbekämpfung ausgerichtet und umfasste auch eine vierteilige Steckleiter. In der Grundausführung verfügte das Fahrzeug über einen Straßenantrieb und hatte ein zgG. von 6 Tonnen.

Bezeichnung:  Löschgruppenfahrzeug
                             (ohne THL Beladung)
                             LF 8
Funkname: Florian Hepberg 43/1 a.D.
Fahrzeughersteller:
Mercedes - Benz
Aufbauhersteller: Ziegler
Motorleistung: 90 PS / 66 KW
Zul. Gesamtgewicht: 5300 kg
Baujahr: 1981
Außerdienststellung: 06/2012
Besatzung: 1 / 8
Pumpenleistung: 800 l/min
Löschmittel: 60 l Schaummittel
THL-Beladung: Kettensäge
                              Greifzug
                              Ölbindemittel
Beleuchtung: 2 x 1000 Watt
Stromerzeuger: 5 kva
Sonstige Beladung: Tragkraftspritze TS 8/8
                                       Atemschutzgeräte
                                       Verkehrsabsicherung
                                        Handsprechfunkgeräte 2m


Mehr anzeigen...